23693

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Geschichte der Wasserbrack Hexen


Im Mittelalter suchten die Grafen nach einem ehrbaren Wappen und nahmen die jungfräuliche Himmelskönigin Marien, die wegen ihrer Lilie, die sie immer bei sich trug, als Reinheit und Königsehre galt. Die Lilie war ein Zeichen der Unsterblichkeit. Sie wurde auf dem Treiber abgebildet, der auf die katholische Kirche hinwies, die auf dem Dreiberg thronte und Überlieferungen zufolge diejenige Kirche sei,die einst Maria gewiehen gewesen war.

Die jungfräuliche Himmelskönigin Marien fühlte sich geehrt, da sie reich gewand und gekrönt abgebildet wurde und eine Mitra erhielt. Im Jahre 1273 ließ der rechtsprechende Staufenkaiser als einstige Strafmaßnahme das Wappen als drohendes "Schandzeichen" schwärzen und das schöne blonde Haar unordentlich zerzausen und "verludern".

Noch am selben Tage verschwand die Frau, wegen dieser Demütigung in den Wasserbrackwäldern und wurde seither nie wieder gesichtet...
Bis heute !!!